ERGO Risiko-Report 2018

Weniger Risiko, mehr Staat – so ticken die Deutschen.


Der ERGO Risiko-Report 2018

Media Information, 14.02.2018

Der ERGO Risiko-Report 2018 ist Auftakt zur einer Studienreihe, die Aufschluss über die Risikokompetenz und Eigenverantwortung der Deutschen gibt. Die repräsentative Studie wurde unter wissenschaftlicher Leitung von Professor Gerd Gigerenzer, Direktor des Harding-Zentrums für Risikokompetenz am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, durchgeführt. Geplant ist eine Neuauflage der Studie alle zwei Jahre, mit jeweils anderer Schwerpunktsetzung. Der aktuelle Bericht richtet den Fokus auf das Thema Altersvorsorge.

  • Unzureichende Altersvorsorge: 42 Prozent der Deutschen legen nichts oder weniger als 50 Euro im Monat für die private Altersvorsorge zurück. Jeder vierte Deutsche fürchtet Altersarmut.
  • Diffuse Ängste: 68 Prozent der Deutschen haben Angst vor Krieg und Terror, eine Mehrheit fordert strengere Gesetze und mehr Polizei. Jeder Vierte meint, dass private Vorsorge verpflichtend werden soll. Auch die Lebensmittelampel als Richtlinie wünschen sich die meisten.
  • Mangelnde Risikokompetenz: Den Teilnehmern wurden fünf Fragen zu gesundheitlichen Risiken und dem Potenzial von Geldanlagen gestellt – hier schätzten die Befragten ihre Situation häufig falsch ein.

Studienschwerpunkt Altersvorsorge: Viele Deutsche haben Angst vor Armut im Alter – vor allem Frauen

Sorgen. Fast jeder fünfte Deutsche fürchtet sich vor dem Alter. Nur vier Prozent der Befragten gaben an, sich auf das Alter zu freuen, alleine unter Beamten sind es deutlich mehr (12 Prozent). Als größte Sorgen gaben die Befragten Krankheit (65 Prozent), Unmündigkeit bzw. Abhängigkeit von Anderen (41 Prozent), Armut (40 Prozent) und Einsamkeit (28 Prozent) an. Knapp sieben von zehn Befragten erwarten, dass das Rentenniveau in den nächsten zehn Jahren weiter sinkt. Jeder vierte Deutsche befürwortet eine Pflicht zur privaten Altersvorsorge.
Nur jeder fünfte Deutsche gibt an, seine künftige Rentenhöhe recht genau zu kennen. 43 Prozent der Frauen sind unsicher und sagen, sie können nur ungefähr schätzen, wie viel Rente sie voraussichtlich bekommen. Während bei den Männern jeder Dritte angibt, sich nicht leisten zu können, privat fürs Alter vorzusorgen, sind es bei den Frauen sogar 43 Prozent.
Bundesländer. Jeder zweite Deutsche glaubt, sich im Ruhestand finanziell einschränken zu müssen.
Die Ost-West Unterschiede sind hier beachtlich: In den neuen Bundesländern ist diese Sorge deutlich stärker ausgeprägt - z. B. Mecklenburg-Vorpommern (65 Prozent), Sachsen (67 Prozent) und Brandenburg (69 Prozent); hingegen Bayern und Hessen im Vergleich deutlich niedriger mit jeweils 47 Prozent.
Hoffnungen und Wünsche. Die Deutschen setzen ihre größten Hoffnungen auf den medizinischen Fortschritt (49 Prozent). Auf die Frage, worauf sich die Deutschen im Alter freuen, gaben sie vor allem mehr Zeit für Freizeitaktivitäten (48 Prozent), Familie und Partner (43 Prozent) und weniger Stress (41 Prozent) an. Jeder Fünfte ginge gern vorzeitig in den Ruhestand.

Sicherheit: Diffuse Angst vor Krieg und Terror in Deutschland weit verbreitet

Obwohl die große Mehrheit der Befragten die Gefahr durch Terrorismus als sehr gering einschätzt, herrscht bei 68 Prozent der Deutschen eine diffuse Angst vor Krieg und Terror. Das mündet in die Forderung nach einem starken Staat: Eine Mehrheit wünscht sich eine Stärkung der Polizei und strengere Gesetze.
Eine Diskrepanz zwischen Gefahrenbewusstsein und Vorsorgebereitschaft zeigt sich beim Thema Datenschutz: „Interessant ist: Obwohl die Deutschen sich vor Hackerangriffen und Datenklau fürchten, wechselt nur jeder Dritte seine Passwörter regelmäßig. Zwei von zehn Befragten haben – wider besseren Wissens – schon unsichere, öffentliche Wlan-Verbindungen für Bankgeschäfte genutzt“, berichtet Gerd Gigerenzer, Professor und Leiter des Harding-Zentrums für Risikokompetenz.

Gesundheit: Die Deutschen setzen auf eine positive Lebenseinstellung

Die Deutschen sind optimistisch, was ihre Gesundheit angeht und vertrauen auf den medizinischen Fortschritt. Fast jeder Dritte glaubt, mit positivem Denken könne man sein Leben verlängern. Nur jeder Vierte traut Sport und Bewegung denselben Effekt zu. Dagegen werden Risiken wie eine falsche Ernährung und der Konsum von Nikotin zum Teil deutlich unterschätzt.
Zwei Drittel der Befragten haben Angst vor schweren Erkrankungen wie Krebs, Demenz und Herzinfarkt. „Interessant ist dabei, dass die Angst vor schweren Erkrankungen mit dem Einkommen steigt. Wohlstand beruhigt offenbar nicht, wenn es um Krebs, Demenz oder Herzinfarkt geht“, so Gigerenzer.
Auch im Bereich Gesundheit wünschen sich die Deutschen mehr politische Regularien: z. B. wünschen sich 68 Prozent die Gesundheitsampel als Orientierungshilfe auf Lebensmitteln.

Geld: Viele Deutsche fürchten eine erneute Finanzkrise – und halten an konservativen Anlageformen fest

Bei der Geldanlage dominiert das Sicherheitsbedürfnis der Deutschen. So hat ein Drittel der Deutschen in Immobilien investiert und sorgt so für das Alter vor. Jeder Zweite glaubt, dass sich eine Finanzkrise wie in 2008 innerhalb der nächsten zehn Jahre wiederholen wird. Obwohl zwei Drittel der Befragten glauben, dass sie mit Aktien und Fonds die meiste Rendite erzielen, legen sie ihr Geld lieber aufs Sparbuch oder schließen sicherheitsorientierte Vorsorgeprodukte ab. Auch was Zahlungsmittel anbelangt, zeigen sich die Deutschen traditionell: Eine überwältigende Mehrheit (93 Prozent) möchte am Bargeld festhalten.
Bei den finanziellen Ängsten stehen die Bedrohungsszenarien „Altersarmut“ und „Pflegebedürftigkeit“ im Mittelpunkt. Laut der Studie legen 22 Prozent der Deutschen nichts und weitere 20 Prozent maximal 50 Euro im Monat für die private Altersvorsorge zurück.
„Dass so viele Menschen gar nicht privat vorsorgen, ist ein erschreckendes Ergebnis für die Gesellschaft. Auch mit kleinen Beträgen kann – über lange Laufzeiten – eine gute Vorsorge auf die Beine gestellt werden. Es gilt, möglichst frühzeitig im Erwerbsleben einen soliden Plan für das Alter zu machen“, sagt Michael Fauser, Vorstandsvorsitzender der ERGO Lebensversicherung AG.

Digitalisierung: Ein Viertel der Deutschen hat Angst von Maschinen ersetzt zu werden

25 Prozent der Umfrageteilnehmer befürchten, dass sie ihren Arbeitsplatz in den nächsten zehn Jahren an Roboter und Maschinen verlieren. Beamte hingegen sehen das nicht als Risiko (87 Prozent).
Acht Prozent der Befragten nennen die Gefährdung ihres Arbeitsplatzes als die für sie größte Gefahr, die sich aus dem Zukunftsszenario Digitalisierung ergibt. Weit höher schätzen die Deutschen die Gefahren durch Identitätsdiebstahl, Hackerangriffe und Datenverlust ein (jeweils mehr als 50 Prozent).
Trotzdem sind sie mitunter nachlässig dabei, ihre Daten zu schützen. Auch vor Entfremdung durch neue Technologien haben 39 Prozent der Deutschen Angst. Gleichzeitig finden 58 Prozent, dass ihnen digitale Medien den Kontakt zu Freunden und Familie erleichtern. 87 Prozent der Befragten nutzen das Internet aktiv für Recherchen, Einkäufe, Online-Banking und zur Kontaktpflege und sehen ihr Leben hierbei durch den digitalen Fortschritt erleichtert.
Auf wenig Akzeptanz stoßen bisher hingegen intelligente Assistenzsysteme, z. B. für den Haushalt. Im sogenannten „Smart Home“ fühlen sich bisher nur zwei von zehn Befragten zuhause.

Risikokompetenz: Die Befragten schätzten viele Risiken falsch ein

Die Beantwortung von Schätzfragen, die in der Umfrage gestellt wurden, zeigt, dass die Deutschen Risiken überwiegend falsch einschätzen. So wurde die Zahl der Demenzkranken in Deutschland fünffach und die Verbreitung von Übergewichtigkeit doppelt überschätzt. Umgekehrt unterschätzen 86 Prozent der Deutschen die negative Auswirkung des Rauchens auf die statistische Lebenserwartung. Mangelnde Risiko-Kompetenz kann auch, z. B. in Geldangelegenheiten, fatale Auswirkungen haben: „Wird beispielsweise das Chancenpotenzial von Aktien derart unterschätzt, wie es bei unseren Umfrageteilnehmern der Fall war, setzen viele womöglich auf die falsche Anlagestrategie – und müssen deswegen mit schlechten Ergebnissen rechnen“, erläutert Michael Fauser. Männer schätzten die abgefragten Risiken besser ein als Frauen, ältere Befragte besser als Jüngere, Menschen mit höheren Bildungsabschlüssen besser als solche mit niedrigen.

ERGO Risk Report 2018 in brief
Scientific director Professor Dr. Gerd Gigerenzer, Harding Center for Risk Literacy / Max Planck Institute for Human Development

www.harding-center.mpg.de
Online Survey Heute und Morgen Market Research Institute, Cologne (Germany)
Number of respondents 3,200 in total; of which 200 from each federal state
Survey period 7. to 20.9.2017
Publication, charts ERGO Risk Report 2018 "On the risk literacy and personal responsibility of the Germans", 72 pages
More Information and PDF file available to download at

www.risikoreport.de (German version)
ERGO Risk Report 2018
Download ERGO Risk Report 2018

Read all questions and answers about risk literacy and personal responsibility on the topics of old-age, money, health, security and digitization.

For further information, please contact:

Tina Kunath

ERGO Group AG
Media Relations

Tel +49 211 477-2324
Fax +49 211 477-3113
tina.kunath@ergo.de
media-relations@ergo.de

About the ERGO Group AG

ERGO is one of the major insurance groups in Germany and Europe. Worldwide, the Group is represented in over 30 countries and concentrates on Europe and Asia. Within the group, three entities manage domestic and international business, as well as digital and direct business (ERGO Deutschland, ERGO International and ERGO Digital Ventures). About 44,000 people work for the Group, either as salaried employees or as full-time self-employed sales representatives. In 2016, ERGO recorded a premium income of 17 billion euros and rendered benefits to customers of 16 billion euros. ERGO is part of Munich Re, one of the world's leading reinsurers and risk carriers.
More at www.ergo.com

Disclaimer

This press release contains forward-looking statements that are based on current assumptions and forecasts of the management of ERGO Group. Known and unknown risks, uncertainties and other factors could lead to material differences between the forward-looking statements given here and the actual development, in particular the results, financial situation and performance of our Company. The Company assumes no liability to update these forwardlooking statements or to conform them to future events or developments.

Related articles

Media Information 28.08.2019

The ERGO “Risk Report” reveals that Germans save very little for the future, despite fearing poverty in old age

This representative survey on risk literacy and personal responsibility among Germans was conducted under the scientific direction of Professor Gerd Gigerenzer, Director of the Harding Center for Risk Literacy at the Max Planck Institute for Human Development.

Media Information 12.09.2019

The ERGO Risk Report 2019 reveals the worries and fears of Germans

Germans are critical about artificial intelligence, are not prepared to spend a single euro on protecting their data and increasing numbers can envisage a digital surveillance state.

Media Information 12.10.2020

“ERGO Risk Report 2020 EXTRA”: corona has significantly altered how Germans perceive risk

Since 2018, ERGO’s Risk Report has been examining risk competence and attitudes to personal responsibility in Germany. In a special survey, ERGO asked 1,000 Germans aged 18+ what concerns they have in these challenging times and what opportunities they currently see.