Menü Menü
Willkommen bei der ERGO Group

Telefon

E-Mail

Telefon

Gebührenfrei in Deutschland

0800 3746-000

Aus dem Ausland

+49 211 477-7100

Weitere Kontaktdaten

Kunden Deutschland
Media Relations
Karriere
Geschäftspartner

Kontaktübersicht

Schäden durch Schneedruck und Dachlawinen


Welche Versicherungen helfen?

Versichern & Verstehen, 07.01.2019

Nach den heftigen Schneefällen der vergangenen Tage drohen hohe Schneelasten Dächer einzudrücken und Gebäudeteile zum Einsturz zu bringen. Eine zehn Zentimeter dicke Schneeschicht kann – abhängig vom Grad der Vereisung und dem Wassergehalt – mehr als 100 Kilogramm pro Quadratmeter wiegen. Zudem gefährden Dachlawinen Fußgänger und Autofahrer. Wie können sich Hausbesitzer und Mieter gegen solche Gefahren richtig versichern? Wir haben darüber mit Mathias Scheuber, Vorstandsvorsitzender der ERGO Versicherung AG, gesprochen.

Schäden durch Schneedruck und Dachlawinen

Sind Schäden durch zu große Schneelasten durch eine Wohngebäude- oder Hausratpolice abgedeckt?

Es kommt darauf an. Naturkatastrophen wie Lawinen oder Beschädigungen durch zu hohen Schnee- oder Eisdruck gehören zu den so genannten „Weiteren Naturgefahren". Solche Schäden sind durch eine klassische Gebäude- oder Hausratversicherung nicht immer abgedeckt. „Weitere Naturgefahren“ müssen explizit eingeschlossen sein. Oft ist es möglich, eine bestehende Wohngebäudepolice gegen einen geringen Aufpreis um den Baustein „Weitere Naturgefahren" zu erweitern. Eine solche Ergänzung schützt auch vor den Folgen anderer heftiger Naturereignisse wie etwa Schäden durch Starkregen und Erdbeben.

Welchen Versicherungsschutz benötigt der Hauseigentümer, wenn eine Dachlawine Passanten verletzt?

Wer selbst in seinem Eigenheim wohnt, ist durch seine private Haftpflichtversicherung geschützt. Wer sein Haus vermietet hat, muss für solche Schäden eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung abschließen.

Was können Hausbesitzer präventiv tun?

Generell gilt: Halten Sie das Risiko so gering wie möglich. Wer sich Sorgen macht, dass das eigene Dach akut gefährdet ist, sollte unbedingt einen örtlichen Dachdecker-Innungsbetrieb oder die Feuerwehr anrufen. Diese können in der Regel einschätzen, ob und was getan werden muss.

Weitere Informationen:

Extreme Wetterereignisse

Schneelast: Wie Hausbesitzer ihre Dächer schützen können

Schäden durch Schneedruck und Dachlawinen – wer haftet?

Von Claudia Wagner und Kristina Tewes

Ihre Meinung

Wenn Sie uns Ihre Meinung zu diesem Beitrag mitteilen möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an:
socialmedia@ergo.de

Ähnliche Beiträge

Versichern & Verstehen 16.10.2018

Schäden durch Starkregen nehmen zu

Immer häufiger erleiden Immobilienbesitzer finanzielle Schäden durch Starkregen, Überschwemmungen und andere Naturereignisse. Versicherungswirtschaft und Politik sollten noch stärker daran arbeiten, das Ausmaß der Bedrohung und die Absicherungsmöglichkeiten zu verdeutlichen, schreibt Mathias Scheuber, Vorstandsvorsitzender der ERGO Versicherung AG.

Versichern & Verstehen 19.04.2017

Investmentfonds als alternative Geldanlage

Am 19. April ist Weltfondstag. Für viele Bundesbürger ist das Thema Geldanlage ungefähr so attraktiv wie die Steuererklärung oder der nächste Zahnarzttermin. Dabei geht es um Wohlstandswahrung und einen gesicherten Lebensabend.

Versichern & Verstehen 10.10.2017

500 Jahre „Mona Lisa“ – wie viel ist die Ikone heute wert?

Das Lächeln der „Mona Lisa“ ist ein Mythos, das Gemälde unverkäuflich. Versicherungen müssen auch für solche Kunstobjekte den Wert schätzen.