DKV-Report 2018 - Deutschland geht die Puste aus


Media Information, 30.07.2018

Ein neuer Negativrekord lässt das Erreichen des Richtwertes für gesundes Leben deutschlandweit erstmals unter die Zehn-Prozent-Marke rutschen. Der Anteil der befragten Personen, die bewusst auf Bewegung, Ernährung, Nikotin- und Alkoholkonsum sowie auf einen gesunden Umgang mit Stress achten, sinkt im Vergleich zum DKV-Report 2016 erneut. Waren es 2010 zur Erstauflage des DKV-Reports noch 14 Prozent, die den Benchmark für ein gesundes Leben erreichten, schaffen es dieses Jahr nur noch ganze neun Prozent. Auch in diesem Jahr führte die GfK Nürnberg pro Bundesland wieder mindestens 200 Interviews zum Thema Gesundheitsverhalten für den DKV Report „Wie gesund lebt Deutschland?“. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei Ingo Froböse, Professor an der Deutschen Sporthochschule Köln.

Gesundes Leben - DKV-Report 2018

Die Hamburger und Sachsen sind in diesem Jahr Spitzenreiter in puncto gesunder Lebensstil. Zwölf Prozent der Befragten erreichen hier alle Benchmarks in den Bereichen körperliche Aktivität, Ernährung, Rauchen, Alkohol und Stressempfinden. Das Schlusslicht bildet Hessen mit einem Anteil von knapp sieben Prozent.

Sachsen-Anhalt ist in Bewegung
„Im Bereich der körperlichen Aktivität klafft eine erhebliche Lücke zwischen dem führenden und dem am schlechtesten platzierten Bundesland“, hebt Ingo Froböse, Professor an der Deutschen Sporthochschule in Köln und wissenschaftlicher Leiter des DKV-Reports, hervor. In Sachsen-Anhalt leben die meisten körperlich aktiven Menschen. Mehr als die Hälfte der Sachsen-Anhalter, insgesamt 53 Prozent, setzen die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur körperlichen Aktivität um, wenn man die Lebensbereiche Arbeit, Transport und Freizeit betrachtet. Am wenigsten bewegen sich die Hessen mit nur 37 Prozent – eine Differenz von 16 Prozentpunkten zum Spitzenreiter.

„Deutschland geht die Puste aus“, kommentiert Clemens Muth, Vorstandsvorsitzender der DKV, die Ergebnisse. „Seit der Erstauflage des Reports 2010 bewegen sich die Deutschen immer weniger – dabei ist körperliche Aktivität von zentraler Bedeutung für unser Wohlbefinden. Das gilt für alle Altersgruppen und fängt schon im Kindesalter an.“

Die Deutschen bleiben sitzen – und die Berliner am längsten
7,5 Stunden täglich sitzen die Deutschen im Durchschnitt. Im Vergleich zum DKV-Report 2016 liegt der Median mit 450 Minuten in diesem Jahr um eine halbe Stunde höher und ist damit wieder auf dem Niveau von 2012. Im Bundesländervergleich verbringen die Berliner die meiste Zeit auf ihren „vier Buchstaben“: Sie sitzen ganze 518 Minuten, das entspricht 8,6 Stunden. Anderthalb Stunden weniger, nur sieben Stunden und zehn Minuten, verbringen die Sachsen-Anhalter (426 Minuten) an einem ganz normalen Werktag im Sitzen und liegen damit im Bundesvergleich vorn.

„Als privater Krankenversicherer sehen wir mangelnde Bewegung als eine der Hauptursachen für Herz- und Kreislauferkrankungen“, so Muth. „Bewegung ist dabei keine Frage des Alters, sondern des Tuns.“

Sachsen setzen auf ausgewogen und vitaminreich
Auf gesunde und ausgewogene Ernährung legen vor allem die Menschen in vielen ostdeutschen Bundesländern Wert. Vorbildlich sind insbesondere die Sachsen: 59 Prozent der Befragten geben an, Wert auf vitaminreiche, ausgewogene und gesunde Lebensmittel zu legen. Demgegenüber steht für nur 44 Prozent der Befragten in Nordrhein-Westfalen ein ausgewogener Speiseplan ganz vorn auf der Agenda. Sie bilden damit das Schlusslicht in dieser Kategorie.

Viel blauer Dunst an der Ostseeküste
Rauchen ist out – so scheint es: Bundesweit sind fast vier Fünftel aller Menschen Nichtraucher. Die meisten davon leben in Hessen, Baden-Württemberg und Hamburg, wo 82 Prozent der Menschen dem Glimmstängel die kalte Schulter zeigen. Am meisten gequalmt wird an der deutschen Ostseeküste: In Mecklenburg-Vorpommern greifen 28 Prozent zur Zigarette.

Mäßiger Alkoholkonsum: Weinregionen sind Spitze und Schlusslicht zugleich
Die Hessen heben am häufigsten das Glas, am wenigsten Alkohol wird in Rheinland-Pfalz und im Saarland getrunken. Trinken, aber mäßig. Das ist das Motto vor allem in Rheinland-Pfalz und dem Saarland: Hier gehen 86 Prozent der Menschen sehr bewusst mit dem Thema Alkohol um. Etwas häufiger greifen die Menschen in Hessen zum Alkohol. Hier erreichen nur 76 Prozent den Richtwert für mäßigen Alkoholkonsum.

Stressresistente Baden-Württemberger
„Auch ein gesunder Umgang mit Stress ist enorm wichtig“, unterstreicht Froböse. „Knapp die Hälfte aller Befragten (43 Prozent) schafft es laut den Ergebnissen aber nicht, ihren Stress ausreichend zu kompensieren.“ Am besten können das die Menschen in Baden-Württemberg. Hier erreichen 62 Prozent den Benchmark zum gesunden Umgang mit Stress. Den höchsten Stresslevel haben Personen aus Sachsen-Anhalt, Hessen und Brandenburg: Nur jeder zweite Bewohner gibt hier an, den Stress gut kompensieren zu können.

Regenerationslücke schließen
Insgesamt nimmt das Regenerationsgefühl der Deutschen zum Ende der Woche ab. Die Ergebnisse am Anfang beziehungsweise am Ende der Woche weisen eine Regenerationslücke von 15 Prozentpunkten auf, die sich unmittelbar auf Leistungskraft und Konzentration auswirkt. In der Ruhe liegt offenbar die Kraft, wenn es darum geht, sich von den täglichen Stressbelastungen zu regenerieren: Neben Schlaf liegen vor allem Ausgleichssport und Freizeitaktivitäten ganz vorn in der Gunst der Befragten.


Der DKV-Report 2018 in Kürze:
Wissenschaftliche Leitung Ingo Froböse vom Zentrum für Gesundheit durch Sport und Bewegung der Deutschen Sporthochschule Köln, www.zfg-koeln.de sowie Birgit Sperlich (Julius-Maximilians Universität Würzburg). 
CATI-Telefonbefragung GfK Nürnberg
Zahl der Befragten 2.885
Befragungszeitraum 2.3. bis 1.4.2018
Publikation DKV-Report „Wie gesund lebt Deutschland?“ 2018, 44 Seiten, PDF-Datei zum Download in unserer Mediathek

For further information, please contact:

Ronny Winkler

ERGO Group AG
Media Relations

Tel +49 211 477-3012
ronny.winkler@ergo.de
media-relations@ergo.de

About DKV

For over 90 years, the DKV has been a pioneer in the industry with needs-orientated and innovative products. The health specialist provides comprehensive health and nursing care insurance coverage, as well as health care services to customers in private and state health insurance, and organises high-quality medical care. In 2017, the company recorded a premium income of 4.85 billion euros.
DKV is the health insurance specialist of the ERGO Group and thus part of Munich Re, one of the world's leading reinsurers and risk carriers. More at www.dkv.com  

Disclaimer

This press release contains forward-looking statements that are based on current assumptions and forecasts of the management of DKV Deutsche Krankenversicherung. Known and unknown risks, uncertainties and other factors could lead to material differences between the forward-looking statements given here and the actual development, in particular the results, financial situation and performance of our Company. The Company assumes no liability to update these forwardlooking statements or to conform them to future events or developments.

Related articles

Media Information 30.07.2018

DKV-Report 2018 – Germans remain couch potatoes

Lack of exercise is becoming an ever-greater problem in Germany. In 2010, according to that year’s DKV-Report, 60 percent achieved the guidelines for physical activity; now, only 43 percent – less than half of all Germans – get enough exercise. The long-term effects can be back problems, obesity, high blood pressure, many types of cancer and type II Diabetes.

Media Information 30.07.2018

DKV-Report 2018 – Women and people aged 46 and older are exceptionally sensitive to noise; city-dwellers are particularly affected by noise pollution

Just as tastes differ, so does sensitivity to noise. What is music to one person’s ears can be the ultimate ordeal for another person’s eardrums and nerves. Noise is subjective. However, noise can make you ill.

Media Information 06.07.2020

DKV short study “Health & Corona”

A representative survey conducted by DKV Deutsche Krankenversicherung AG in cooperation with the market research institute Ipsos provides key findings on the influence of the corona pandemic on the mental health and exercise habits of Germans.