Menü Menü
Willkommen bei der ERGO Group

Telefon

E-Mail

Telefon

Gebührenfrei in Deutschland

0800 3746-000

Aus dem Ausland

+49 211 477-7100

Weitere Kontaktdaten

Kunden Deutschland
Media Relations

Karriere
Geschäftspartner

Kontaktübersicht

Zusätzliche Leistungen in der Pflegeversicherung


Versichern & Verstehen, 05.01.2017

Seit dem ersten Januar 2017 ist die Pflegeversicherung teurer. Gesetzlich Versicherte zahlen 0,2 Prozentpunkte mehr. Privatversicherte müssen ebenfalls tiefer in die Tasche greifen, bei den allermeisten bleibt die Erhöhung aber unter 10 Euro im Monat. Das liegt größtenteils an zusätzlichen Leistungen.

Zusätzliche Leistungen in der Pflegeversicherung gibt es vor allem für Menschen, die körperlich eigentlich noch gut klarkommen, die aber dennoch Hilfe im Alltag brauchen. Bis zu einer halben Million Menschen in Deutschland sollen so zusätzliche Leistungen aus der Pflegeversicherung erhalten, die meisten sind Demenzkranke.

Neu: Fünf Pflegegrade

Um die neuen Ansprüche abbilden zu können, wird es statt der bisherigen Pflegestufen fünf Pflegegrade geben. Hier soll es nicht mehr darum gehen, bei welchen Verrichtungen jemand wie viele Minuten Pflegezeit braucht. Stattdessen stellen Pflegegutachter (z. B. von Medicproof oder MDK) fest, was der Betroffene noch kann und was nicht. So wird beispielsweise untersucht, wie mobil jemand ist, ob er soziale Kontakte pflegen, Medikamente selbstständig einnehmen und sich mit anderen verständigen kann. Wer heute schon pflegebedürftig ist, rutscht nach einem festen Schema von seiner Pflegestufe in einen höheren Pflegegrad, eine neue Untersuchung ist nicht nötig.

Plus für Menschen, die Angehörige pflegen

Auch für die Menschen, die Angehörige pflegen, gibt es ein Plus: Die soziale Absicherung verbessert sich, weil der Staat für die pflegenden Angehörigen mehr Beiträge in die Renten- und Arbeitslosenversicherung einzahlt.

Wichtig: Private Pflegezusatzversicherung

Dennoch: Pflege wird auch weiterhin deutlich mehr kosten, als die gesetzliche Versicherung zahlt. Eine private Pflegezusatzversicherung bleibt deshalb auch in Zukunft unverzichtbar. Hier gibt es Informationen zu unseren Tarifen.

 

Autor: Sybille Mellinghoff

Sybille Mellinghoff ist in der ERGO Pressestelle zuständig für den Gesundheitsversicherer der ERGO, die DKV Deutsche Krankenversicherung. Außerdem beschäftigt sie sich mit der Frage „Wie gesund lebt Deutschland?“ im DKV-Report. Privat interessiert sich Sybille Mellinghoff vor allem für Natur und Musik.

Ihre Meinung

Wenn Sie uns Ihre Meinung zu diesem Beitrag mitteilen möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an:
socialmedia@ergo.de

Ähnliche Beiträge

Sport & Sponsoring 08.08.2016

DKV Report 2016: Werden Wearables genutzt?

Sie zählen Schritte, messen Kalorien oder überwachen unseren Schlaf: Die kleinen Fitnessarmbänder oder Wearables, die manche Leute ums Handgelenk tragen. Vor allem im vergangenen Jahr haben sie für einen Hype in den Medien gesorgt. Viele tragen sie aber gar nicht mehr regelmäßig.

Versichern & Verstehen 29.03.2017

Mit der PflegeApp länger zuhause wohnen

Digitalisierung ist nur was für die Jungen? Ganz im Gegenteil! Gerade sehr alte und pflegebedürftige Menschen profitieren von digitaler Unterstützung im Alltag.

Versichern & Verstehen 12.07.2017

Ärztechat: Sprechstunde eröffnet

Ohne lange Wartezeit einfach mit einem Arzt sprechen? Das geht mit dem neuen Ärztechat der DKV. Mediziner aus unterschiedlichen Fachbereichen stehen in Echtzeit Rede und Antwort.