Menü Menü
Willkommen bei der ERGO Group

Telefon

E-Mail

Telefon

Gebührenfrei in Deutschland

0800 3746-000

Aus dem Ausland

+49 211 477-7100

Weitere Kontaktdaten

Kunden Deutschland
Media Relations

Karriere
Geschäftspartner

Kontaktübersicht

Wettkampfsaison für David Behre


Sport & Sponsoring, 15.06.2016

Die deutschen Meisterschaften 2016 in Kassel am kommenden Wochenende sind die letzte Station vor Rio für alle Leichtathleten. David Behre – so wollen es die Regeln – würde außerhalb der Wertung laufen. Warum er nicht gegen nichtbehinderte Profisportler antritt, hat David uns im Interview erzählt.

„Mitlaufen außer Konkurrenz, das macht wenig Sinn“, findet der Spitzensportler. Hinzu komme, dass beim Behindertensport das Menschliche mehr im Fokus stehe. David weiß: „Jeder hat seine eigene Geschichte und einen sehr ausgeprägten Charakter – weil jeder mit seinem Schicksal kämpfen musste.“

Behindertensport gewinnt an Bedeutung

Gerade geht es für den Behindertensport bergauf – ob Leichtathletik, Fechten oder Gewichtheben. „Die Medien sind viel interessierter als noch vor ein paar Jahren. Weil sie sehen, was die Sportler imstande sind zu leisten“, so David. Die ersten fünf der Weltrangliste können mittlerweile sogar vom Sport leben – vor ein paar Jahren noch undenkbar. „Langsam kommt das Geld rein“, so David weiter. Er ist stolz, Teil der paralympischen Bewegung zu sein und sie auch in Zukunft zu stärken.

Auch glaubt der 29-jährige Ausnahmesportler, dass es dem paralympischen Sport wenig hilft, wenn Paralympics-Stars vermehrt bei Nichtbehinderten-Wettbewerben antreten. „So verliert dieser Sport an Wertigkeit.“ Ein Grund mehr für ihn, nicht in Kassel teilzunehmen.

Letzte Station vor Rio: Grosseto

Für David geht die Wettkampfsaison derzeit mit der Leichtathletik Europameisterschaft der Behinderten im italienischen Grosseto vom 10. – 16. Juni weiter. Dort haben Top-Athleten noch einmal die Möglichkeit, sich für die Paralympics zu qualifizieren. Das Ziel der Qualifikation hat David bereits in Barcelona erreicht. Eine Last weniger für den Ausnahmesportler. So konnte er am vergangenen Sonntag ohne Druck antreten und sich auf 400 Metern mit 49,71 Sekunden den zweiten Platz sichern.

Gute Chancen auf eine paralympische Medaille hat er nach wie vor. „Die Verletzung hat mich zwar zurückgeworfen, aber es ist ja noch Zeit. Ich werde eine bessere Form haben als in Doha letztes Jahr“, schmunzelt er und packt dabei seine Trainingstasche.

Autor: Christian Schrader

Christian Schrader betreut die Sponsoring-Aktivitäten rund um David Behre. „Es ist eine herausfordernde und spannende Aufgabe.“ Wenn er nicht arbeitet, erkundet Christian Schrader am liebsten mit seiner Frau und dem Hund im Wohnmobil die vielfältigen und faszinierenden Ecken von Deutschland und Europa.

Ihre Meinung

Wenn Sie uns Ihre Meinung zu diesem Beitrag mitteilen möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an:
socialmedia@ergo.de

Ähnliche Beiträge

Sport & Sponsoring 09.03.2016

David Behre: Auf Prothesen bis Rio

David Behre ist Weltmeister im 400 Meter Einzel- und Staffellauf, hält den Europarekord über 200 Meter, fährt zu den Paralympischen Spielen nach Brasilien – und er hat keine Beine.

Sport & Sponsoring 08.06.2016

David Behre besucht die AmpuKids

Hemmschwellen abbauen, das hat sich David Behre zum Auftrag gemacht. Wir haben ihn beim Besuch des Sportfests der AmpuKids in Hamburg begleitet.

Sport & Sponsoring 11.05.2016

David Behre im Trainingslager auf Lanzarote

Lanzarote – es ist angenehm warm auf der Vulkaninsel. Doch wo andere Urlaub machen, trainiert David Behre für die kommende Wettkampf-Saison.