Menü Menü
Willkommen bei der ERGO Group

Telefon

E-Mail

Telefon

Gebührenfrei in Deutschland

0800 3746-000

Aus dem Ausland

+49 211 477-7100

Weitere Kontaktdaten

Kunden Deutschland
Media Relations

Karriere
Geschäftspartner

Kontaktübersicht

Leben, sprinten und tanzen auf Prothesen


Sport & Sponsoring, 29.06.2016

21 Jahre alt war David Behre, als er die ersten Schritte mit Prothesen machte. Bei einem Zugunfall hatte er im Alter von 20 Jahren beide Füße verloren. Wie schwierig sein Weg zum paralympischen Leistungssportler mit Hightech-Prothesen war, erzählt er uns im Interview.

Die ersten Schritte

„Ich musste das Laufen komplett neu erlernen“, erinnert sich David Behre. „Für einen Schritt mit den Alltagsprothesen brauchte ich plötzlich doppelt so viel Kraft.“ Da der Bewegungsablauf anders ist und andere Muskelgruppen beansprucht werden als beim Gehen auf den eigenen Beinen, waren die ersten Gehversuche enorm anstrengend.

Davids ersten Prothesen bestanden aus Hartplastik und waren nicht gemacht für starke Belastung. Das Material ließ sich zwar an die Beinstümpfe anpassen, die sich anfangs noch ständig veränderten. Doch die Prothesen wurden mit jeder Anpassung instabiler. Die Folgen bekam er zu spüren, als er das erste Mal wieder mit Freunden tanzen war. „Da gab es einen Riesenknall im Club, weil die Prothese brach.“

Beine aus Carbon

Neun Jahre später ist die Technik weiter. Mit seinen Carbon-Alltagsprothesen kann David bis zu 250 Kilogramm stemmen. Die künstlichen Gliedmaßen kosten 6.000 Euro und sind 2,5 Kilogramm leicht. Die Sportprothesen, genannt Cheetah Extreme, wiegen sogar nur 1,4 Kilogramm und kosten 30.000 Euro. Der größte Unterschied: Die Alltagsprothesen sehen mit ihrer Ummantelung echten Beinen zum Verwechseln ähnlich. Die Füße sind beweglich und ermöglichen die meisten Bewegungen. Die Sportprothesen dagegen sind reine Sprintfedern, die keine Ferse haben. Nur durch ständiges Getrippel lässt sich das Gleichgewicht halten.

Bevor David die ersten Sprintprothesen nutzen konnte, hieß es für ihn lange Zeit: trainieren, trainieren, trainieren. „Bis es mir zum Hals raushing“, so David. „Für diese Prothesen braucht man eine besonders gut ausgebaute Muskulatur. Die Rückkopplung würde dir sonst den Rücken zerfetzen“, weiß auch sein langjähriger Orthopädietechnikermeister und Freund Benjamin Born.

Teile des Körpers

Doch ein halbes Jahr intensives Kraft- und Stabilisationstraining haben sich bezahlt gemacht. Weltmeister, Europarekordhalter, Olympiateilnehmer. David Behre hat es geschafft. Die Prothesen fühlen sich mittlerweile an wie Teile seines Körpers. In Richtung Born sagt er scherzhaft: „Wenn der nichts von mir hört, ist alles stimmig.“

Autor: Christian Schrader

Christian Schrader betreut die Sponsoring-Aktivitäten rund um David Behre. „Es ist eine herausfordernde und spannende Aufgabe.“ Wenn er nicht arbeitet, erkundet Christian Schrader am liebsten mit seiner Frau und dem Hund im Wohnmobil die vielfältigen und faszinierenden Ecken von Deutschland und Europa.

Ihre Meinung

Wenn Sie uns Ihre Meinung zu diesem Beitrag mitteilen möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an:
socialmedia@ergo.de

Ähnliche Beiträge

Sport & Sponsoring 09.03.2016

David Behre: Auf Prothesen bis Rio

David Behre ist Weltmeister im 400 Meter Einzel- und Staffellauf, hält den Europarekord über 200 Meter, fährt zu den Paralympischen Spielen nach Brasilien – und er hat keine Beine.

Sport & Sponsoring 08.06.2016

David Behre besucht die AmpuKids

Hemmschwellen abbauen, das hat sich David Behre zum Auftrag gemacht. Wir haben ihn beim Besuch des Sportfests der AmpuKids in Hamburg begleitet.

Sport & Sponsoring 11.05.2016

David Behre im Trainingslager auf Lanzarote

Lanzarote – es ist angenehm warm auf der Vulkaninsel. Doch wo andere Urlaub machen, trainiert David Behre für die kommende Wettkampf-Saison.