Menü Menü
Willkommen bei der ERGO Group

Telefon

E-Mail

Telefon

Gebührenfrei in Deutschland

0800 3746-000

Aus dem Ausland

+49 211 477-7100

Weitere Kontaktdaten

Kunden Deutschland
Media Relations

Karriere
Geschäftspartner

Kontaktübersicht

DKV Report 2016: Werden Wearables genutzt?


Sport & Sponsoring, 08.08.2016

Sie zählen Schritte, messen Kalorien oder überwachen unseren Schlaf: Die kleinen Fitnessarmbänder oder Wearables, die manche Leute ums Handgelenk tragen. Vor allem im vergangenen Jahr haben sie für einen Hype in den Medien gesorgt. Viele tragen sie aber gar nicht mehr regelmäßig.

Viele Fitnessarmbänder landen sofort nach dem Kauf oder erst nach einigen Monaten in der Ecke: Denn fast die Hälfte der Besitzer benutzen ihr Gerät nicht oder nicht mehr. Das ist ein Ergebnis des DKV Reports „Wie gesund lebt Deutschland?“ 2016. Die GfK Nürnberg hat dafür über 2.800 Menschen in Deutschland befragt. Drei von zehn Besitzern verwenden demnach ihr Fitnessarmband nicht mehr. Weitere 16 Prozent haben es gar nicht erst in Betrieb genommen. Begründungen dafür gibt es einige. Am häufigsten sagten die Menschen, die Nutzung sei ihnen zu anstrengend (19 Prozent), oder es gehe ihnen auf die Nerven (18 Prozent). 15 Prozent fühlen sich von dem Armband nicht motiviert, andere halten es für überflüssig (15 Prozent) oder langweilig (12 Prozent).

Sechs Prozent besitzen ein Wearable

Das Interesse an Fitnessarmbändern ist ohnehin nicht sehr groß: Sechs Prozent der Befragten besitzen ein solches Gerät. Weitere fünf Prozent möchten sich in Zukunft eines zulegen. Die große Mehrheit von 89 Prozent will allerdings kein Fitnessarmband tragen. „Die Menschen in Deutschland sehen mehrheitlich keinen Nutzen im Gebrauch der heutigen Wearables“, so Clemens Muth, Vorstandsvorsitzender der DKV Deutsche Krankenversicherung, bei der Vorstellung des Reports.

Einsatz von Wearables im medizinischen Bereich

Muth regte jedoch an, solche Geräte im medizinischen Bereich einzusetzen. Wenn Menschen zum Beispiel ihren Blutdruck regelmäßig überwachen müssen, könnten sie es mit einem Wearable in Zukunft einfacher haben. Vorausgesetzt, das Armband messe den Blutdruck genau so zuverlässig wie ein herkömmliches Blutdruckmessgerät. Auch in den Gesundheitsprogrammen für ihre Versicherten habe die DKV schon erste gute Erfahrungen mit den Fitnessarmbändern gemacht.

Wer mehr über den DKV Report wissen möchte, findet Informationen unter www.ergo.com/dkv-report.

Autor: Sybille Mellinghoff

Sybille Mellinghoff ist in der ERGO Pressestelle zuständig für den Gesundheitsversicherer der ERGO, die DKV Deutsche Krankenversicherung. Außerdem beschäftigt sie sich mit der Frage „Wie gesund lebt Deutschland?“ im DKV-Report. Privat interessiert sich Sybille Mellinghoff vor allem für Natur und Musik.

Ihre Meinung

Wenn Sie uns Ihre Meinung zu diesem Beitrag mitteilen möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an:
socialmedia@ergo.de

Ähnliche Beiträge

Versichern & Verstehen 29.03.2017

Mit der PflegeApp länger zuhause wohnen

Digitalisierung ist nur was für die Jungen? Ganz im Gegenteil! Gerade sehr alte und pflegebedürftige Menschen profitieren von digitaler Unterstützung im Alltag.

Versichern & Verstehen 05.01.2017

Zusätzliche Leistungen in der Pflegeversicherung

Seit dem ersten Januar 2017 ist die Pflegeversicherung teurer. Gesetzlich Versicherte zahlen 0,2 Prozentpunkte mehr. Privatversicherte müssen ebenfalls tiefer in die Tasche greifen, bei den allermeisten bleibt die Erhöhung aber unter 10 Euro im Monat. Das liegt größtenteils an zusätzlichen Leistungen.

Versichern & Verstehen 12.07.2017

Ärztechat: Sprechstunde eröffnet

Ohne lange Wartezeit einfach mit einem Arzt sprechen? Das geht mit dem neuen Ärztechat der DKV. Mediziner aus unterschiedlichen Fachbereichen stehen in Echtzeit Rede und Antwort.