Menü Menü
Willkommen bei der ERGO Group

Telefon

E-Mail

Telefon

Gebührenfrei in Deutschland

0800 3746-000

Aus dem Ausland

+49 211 477-7100

Weitere Kontaktdaten

Kunden Deutschland
Media Relations

Karriere
Geschäftspartner

Kontaktübersicht

Was macht eigentlich ein Risikomanager?


Geschichten & Gesichter, 24.11.2016

Wissen Sie, was ein Chief Risk Officer bei einer Versicherung macht? Wir haben bei ERGO Risikomanager Martin Brown nachgefragt.

Herr Brown, was macht ein Chief Risk Officer? Beschreiben Sie Ihre Aufgabe doch mal in drei Sätzen.
Martin Brown: Als Chief Risk Officer von ERGO ist es meine Aufgabe, die unterschiedlichen Risiken der ERGO im In- und Ausland zu kennen und zu steuern. Hier muss man alle Risiken im Blick haben, sie zusammen betrachten und gegeneinander abwägen. Zudem sehe ich es als wichtige Aufgabe, die Risikokultur, das heißt die Einstellung zum Umgang mit Risiken beziehungsweise das Risikobewusstsein aller Mitarbeiter, im Unternehmen zu stärken.

Wie sieht Ihr Berufsalltag aus, und was sind die besonderen Herausforderungen?
Ein typischer Arbeitstag ist schwer zu beschreiben, weil es ihn letztlich nicht gibt. Jeder Tag ist anders, was aber auch einen besonderen Reiz der Aufgabe darstellt. Neben der Führung der Mitarbeiter des Bereichs bewege ich mich ständig zwischen unterschiedlichen Themen: von der vorbereitenden Stellungnahme zu einer risikorelevanten Vorstandsentscheidung über die Diskussion von Berechnungsmethoden für unsere Risiko-Berechnungs-Modelle bis hin zu Taskforce-Tätigkeiten, wenn es um eingetretene Risiken geht, die einer besonderen Aufmerksamkeit bedürfen.

Welche Eigenschaften sind für Ihren Job besonders hilfreich?
Resilience, wie es in meiner Muttersprache heißt. Das bedeutet: Auch bei der permanent wachsenden Anzahl an Themen oder bei unerwünschten Entwicklungen nicht aufgeben und ständig am Ball bleiben. Daneben natürlich gutes Zahlenverständnis und die Fähigkeit, in großen Zusammenhängen zu denken.

Warum finden Sie, dass Ihr Job – für ERGO, für die Kunden, für die Mitarbeiter – wichtig ist?
Risikomanagement geht jeden an. Wir achten darauf, dass nachhaltiger Erfolg wichtiger ist als kurzfristige, vermeintlich hohe Erträge. Somit leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Unternehmenserfolg. Und nur wenn wir erfolgreich sind, können wir unseren Kunden die versprochene Sicherheit bieten und den Mitarbeitern einen interessanten, sicheren Arbeitsplatz.

Was wollten Sie werden, als Sie zehn Jahre alt waren? Und warum sind Sie es nicht geworden?
Fußballweltmeister. Leider musste ich aufgrund meiner englischen Herkunft von meinen Plänen abrücken. Aber zumindest lebe ich jetzt im Land der Fußballweltmeister.

Autor: Kirsten Haas

Kirsten Haas ist Redakteurin für Print- und Online-Medien und arbeitet seit 2007 für verschiedene Kommunikationsbereiche bei ERGO. Schreiben ist ihr Ding, das macht sie auch in ihrer Freizeit für diverse Publikationen von Schule und Gemeinde in Düsseldorf. Für den aktiven Ausgleich neben der Familie mit zwei Kindern sorgt sie mit Joggen oder Ballett.

Ihre Meinung

Wenn Sie uns Ihre Meinung zu diesem Beitrag mitteilen möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an:
socialmedia@ergo.de

Ähnliche Beiträge

Geschichten & Gesichter 16.02.2017

Aktuarin statt Schwimm-Olympiasiegerin

Aktuare sind mehr als nur Zahlenzauberer. Sie sind auch Übersetzer, Kreative und schnelle Denker. Was sie sonst noch können sollten, weiß Tanja Neitzel. Sie ist verantwortliche Aktuarin der ERGO Lebensversicherung AG – und als Frau in diesem Beruf längst keine Exotin mehr.

Geschichten & Gesichter 21.09.2016

Was ist eigentlich Design Thinking?

ERGO hat den InnoWard 2016 für das Projekt „Design Thinking @ERGO“ gewonnen. Der InnoWard wird seit 2005 jährlich vom Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) verliehen. Wir erklären, was es mit Design Thinking bei ERGO auf sich hat.

Geschichten & Gesichter 01.07.2016

Was macht ein Informatiker bei einer Versicherung?

„Mit einem Studienabschluss in Informatik steht Ihnen eine erfolgreiche Zukunft bevor.“ Einen solchen Satz kennt vermutlich jeder Informatikstudent aus den ersten Vorlesungen seines Studiums. Aber mit einem Abschluss allein ist der Erfolg noch nicht gesichert.